Schraml-S

Pflegetipps

Allgemeine Pflegetipps:

  • Bett- und Tischwäsche vor dem ersten Gebrauch kalt spülen und anschließend bei 40 °C Vorwäsche und 60 °C Hauptwäsche waschen, um die eingelagerte Ausrüstung zu entfernen.

  • Wäsche immer sortenrein waschen und Farben niemals mischen.

  • Buntwäsche aus reiner Baumwolle bei max. 60 °C waschen, um die Farben zu schonen und die Flauschigkeit zu bewahren.

  • Füllgewicht: Waschtrommel zu ca. zwei Dritteln füllen (oder bis zur Oberkante des Bullauges); nicht „stopfen“. Ein Überladen führt zu erhöhter Knitterbildung (Bügelproblem), Abnutzung und zu erschwerter Fleckentfernung. Eine Unterladung kann u. a. zu Fussel- bzw. Knötchenbildung auf dem Gewebe führen.

  • Dosierung laut Empfehlung des Waschmittelherstellers beachten (Wasserhärte berücksichtigen).

  • Von chlorhaltigen Produkten und Bleichmitteln wird dringend abgeraten, da es bei falscher Anwendung sehr leicht zu Gewebeschädigungen und Farbverschiebungen kommen kann.

  • Bei farbiger Wäsche unbedingt ein Buntwaschmittel ohne optische Aufheller verwenden (optische Aufheller können zu Farbveränderungen führen).

  • Stark verschmutzte Wäsche mit Vorwaschgang waschen und/oder mit Fleckenspray vorbehandeln; Flecken auf keinen Fall „einbügeln“, da diese sonst fixiert werden.

  • Bitte vor der Wäsche Fremdkörper (Zahnstocher, Papierservietten etc.) aussortieren.

  • Darauf achten, dass die verwendeten Antifleckenmittel vollständig ausgewaschen werden, da diese sonst in Verbindung mit der Hitze beim Bügeln zu Schädigungen der Faser führen können.

  • Nasse Wäsche hat eine geringere Reißfestigkeit als trockene Wäsche. Deshalb immer vorsichtig behandeln und behutsam aus der Waschmaschine nehmen.

  • Bei Qualitätswechsel (z. B. von Mischgewebe auf reine Baumwolle) bitte den Waschmittel- und ggf. Bügelmaschinenlieferanten darüber informieren; evtl. muss das jeweilige Programm angepasst werden.

  • Prinzipiell bitte Pflegeetikett beachten, sofern vorhanden.

 

Tischwäsche (Baumwolle, Polyester):

  • Hartnäckige Flecken (wie z. B. Wein, Obst, Kakao, Tee, Paprika, Kernöl, Curry, Saucen etc.) sollten nach Möglichkeit nicht eintrocknen, da sie sonst nur schwer oder gar nicht mehr zu entfernen sind (à am besten gleich in Wasser einweichen, ggf. mit Fleckenspray behandeln).

  • Tischwäsche aus Mischgewebe (Polyester/Baumwolle) bei 60 °C waschen; reduzierte Schleuderstufe; Maschine weniger beladen. Feucht und nicht zu heiß bügeln (max. 150 °C bzw. 2 Punkte ••).

  • Tischwäsche aus 100% Polyester nur bei 40°C waschen; feucht und nicht zu heiß bügeln (max. 150 °C bzw. 2 Punkte ••).

  • Runde Tischtücher mit der „Schraml-Etikette“ voraus in die Bügelmaschine legen (nie schräg zur Laufrichtung des Stoffes bügeln, da sich sonst das Gewebe verziehen kann).

 

Halbleinen-Tischwäsche:

  • Tischwäsche ohne nennenswerte Verschmutzung bei max. 60 °C waschen.

  • Bei starker Verschmutzung bei max. 95 °C waschen (mit Vorwäsche) und ein Fleckenmittel verwenden.

  • Nur leicht schleudern.

  • Im Trockner auf „bügelfeucht“ trocknen.

  • Immer feucht (bei ca. 30 % Restfeuchtigkeit) bügeln, da trockene Hitze die Leinenfaser schädigt.

  • Die Tischwäsche sollte nach dem Bügeln eine leichte Restfeuchtigkeit aufweisen (Achtung vor Stockflecken!).

  • Danach sollte sie idealerweise etwa einen Tag ruhen, damit sich die Faser „erholen“ kann.

 

Fleckabweisende Tischwäsche („Fleck-weg“):

  • Flüssigkeiten abtupfen (von außen nach innen), nicht verreiben; keine Spülmittel o. Ä. einsetzen.

  • Bei intensiver Benutzung empfehlen wir, die Tischwäsche regelmäßig zu waschen (40 °C).

  • Überdosierungen vermeiden; nur leicht schleudern; Waschmittel für den Niedrigtemperaturbereich verwenden; keinen Weichspüler einsetzen.

  • Beim Bügeln (max. 150 °C / 2 Punkte ••) wird die fleckabweisende Wirkung je nach Qualität reaktiviert.

  • Bei beschichteten Tischtüchern mit einer Baumwoll- und einer Kunstfaserseite darauf achten, dass die Kunstfaserseite nicht in Kontakt mit dem heißen Bügelblech kommt (Schmelzgefahr!).

  • Scharfe Lösungsmittel wie Aceton, Chlor, Desinfektionsmittel oder lösungsmittelhaltige Stoffe wie Filzstifte oder Kleber beeinträchtigen den Fleckschutz.

  • Intensive Witterungseinflüsse nehmen Einfluss auf die Farbe und das Gewebe. Deshalb sollte Tischwäsche nie über Nacht oder bei Regen im Freien gelassen werden.

 

Frottierwäsche:

  • Kochechte Frottierwäsche die ersten 2–3 Mal bei 90 °C waschen, danach in den Trockner geben. (Dadurch verdichtet sich das Grundgewebe und die Gefahr des Schlingenziehens wird vermindert.) In der Folge bei 60 °C waschen, um die Flauschigkeit zu bewahren und ggf. die Farben zu schonen.

  • Sollte eine Schlinge gezogen sein, kann diese abgeschnitten werden (ca. 4 mm stehen lassen).

  • Keinen Weichspüler verwenden à dieser reduziert die Saugfähigkeit und Haltbarkeit.

 

Bügelfreie Bettwäsche (Seersucker):

  • Die Wäsche immer auf der rechten Seite (= die Seite, auf der sie benutzt wird) waschen und trocknen.

  • Ein Wäschetrockner ist Voraussetzung dafür, dass die Wäsche knitterfrei wird.

 

Bügelfreie Bettwäsche (glatt):

  • Die Schleudertouren der Waschmaschine auf max. 1.000 U/min. einstellen.

  • Die Wäsche feucht aus der Maschine nehmen & sofort in den Trockner geben (Modus „schranktrocken“).

  • Wäsche anschließend umgehend aus dem Trockner nehmen, glatt ausstreifen, zusammenlegen und aufeinanderstapeln (darf nicht zu feucht sein wegen möglicher Stockfleckenbildung).

  • Anschließend mit einem Gewicht (z. B. Waschmittelbox) beschweren und über Nacht ruhen lassen, damit sich die Fasern glätten können.

 

Bügelleichte Bettwäsche (glatt):

  • Die Schleudertouren der Waschmaschine auf max. 1.000 U/min. einstellen.

  • Die Wäsche anschließend im Trockner antrocknen (auf mindestens 20 % Restfeuchtigkeit).

  • Einstellungen Bügelmaschine: Durchlaufgeschwindigkeit 5–6 m/min., Bügeltemperatur 160–170 °C, Anpressdruck 1–1,5 bar.

 

Decken & Kissen (Daunen, Federn, Kunstfasern):

  • Bei max. 60 °C waschen (Fein- oder Wollwaschmittel), umgehend in den Trockner geben und gut durchtrocknen (Achtung: nicht übertrocknen). 1–2 Tennisbälle mit in die Waschmaschine und den Trockner geben, um möglicher Klumpenbildung entgegenzuwirken.

  • Bei Bettwaren mit Synthetikfasern Trockner auf „Schontrocknen“ einstellen; nicht übertrocknen, da es sonst zu elektrostatischer Aufladung kommen kann.

  • Decken beim Aufschütteln immer an der kurzen Seite halten (hält Federn besser in den Kammern).

 

Fleeceprodukte:

  • Die empfohlene Waschtemperatur ist 60 °C.

  • Trockner: Nicht zu lange bzw. zu heiß trocknen, da sich sonst das Gewebe elektro-
    statisch aufladen und es vergrauen kann. Nicht gemeinsam mit Baumwollprodukten
    trocknen, da diese über unterschiedliche Trocknerzeiten verfügen und dadurch das
    Fleecematerial sonst übertrocknet.
Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.